Dachauer Bergkriterium

Als einziger Starter des Team Laura wagte sich Stefan Huggenberger beim Profirennen am Dachauer Altstadtberg an den Start.

Auf dem ca. 1,4 km langen Rundkurs mit etwa 30 Höhenmetern und mehr als die Hälfte an Kopfsteinpflaster wurde fast bis zum Schluss ein gleichmäßig hohes Tempo gefahren, dem viele Fahrer zum Opfer fielen.

Stefan war ständig am Limit, konnte aber die gesamte Renndistanz von 44 Runden im Hauptfeld bleiben und wagte drei Runden vor Schluss sogar noch eine Attacke, die leider erfolglos blieb. So erreichte er das Ziel im Feld als 33.

Stefan attackiert im Dachauer Bergkriterium

Stefan attackiert im Dachauer Bergkriterium

 

Kirchweihkriterium in Altdorf bei Nürnberg und Straßenrennen in Bellheim

Straßenrennen in Bellheim

Matthias Hivner fuhr zum Straßenrennen in Bellheim in der Pfalz. Hier galt es, einen 20 km langen flachen Rundkurs 5 mal zu bewältigen. Nach 100 schnellen Kilometern kam es wie erwartet zu einem Sprint. Matthias konnte hier nicht ganz vorne eingreifen und erreichte das Ziel im Hauptfeld.

Kriterium in Altdorf

In der Altdorfer Innenstadt stand am Sonntag, den 13.8. das traditionelle Kirchweihkriterium auf dem Programm.

Auf dem technisch anspruchsvollen und mit einem nicht zu unterschätzenden Anstieg versehenen Rundkurs mussten Otto Huggenberger im Mastersrennen 40 Runden (36 km) und Stefan Huggenberger im Eliterennen insgesamt 70 Runden (63 km) zurücklegen.

Im Rennen der Senioren gab es eine getrennte Wertung Masters 3 und 4. Das Feld zerfiel durch die unterschiedlichen Leistungsklassen schnell in kleine Grüppchen und es gab häufig Überrundungen. Otto konnte das Tempo des späteren Siegers Johannes Kammerer leider nicht halten, landete aber ungefährdet auf Rang 2.

Otto im Feld der Senioren in Altdorf

Otto im Feld der Senioren in Altdorf

 

Otto auf dem Podest in Altdorf

Otto auf dem Podest in Altdorf hinter Johannes Kammerer
(Es fehlt der Drittplatzierte Detlef Petermann)

 

Stefan kam im Rennen der Elite relativ gut zurecht, konnte aber in der schwierigen Kurve kurz vor dem Ziel vor den Punktesprints keine Akzente setzen. Somit versuchte er sein Heil in der Flucht, was im auch kurzfristig gelang. Diese Attacke brachte Stefan drei Wertungspunkte und einen guten 7. Rang im Schlussklassement.

Stefan bei seiner Attacke am Berg

Stefan bei seiner Attacke am Berg

Bergrennen in Fellbach

Rundstreckenrennen in Fellbach am Sonntag, 7. 8.

Bei der dritten Etappe des Rems-Murr-Pokal in Fellbach wagten sich Matthias Hivner und Stefan Huggenberger auf die 3,3 km und mit fast 90 Höhenmetern versehene Bergstrecke.

Matthias fuhr im Rennen der Jedermannklasse mit über 70 Startern. Er wurde von der Attacke eingangs der zweiten Runde (fast) überrascht, konnte aber mit der schnellsten Rennrunde aller Teilnehmer den Angriff noch kontern. Die zweite Attacke von vier Fahrern konnte er zwar nicht mehr mitgehen, beendete das Rennen aber wie letztes Jahr auf einem guten fünften Platz.

Matthias in der Abfahrt in Fellbach

Matthias in der Abfahrt in Fellbach

 

Stefan Huggenberger durfte im Eliterennen eine gegenüber dem Vorjahr noch stärkere Konkurrenz genießen. Neben dem amtierenden dt. Meister der Masters 2, dem kenianischen Nationalteam, gingen mehrere Profi-Mannschaften und Elite-Amateure an den Start.

Anfangs konnte Stefan gut mithalten, nach der Hälfte des Rennens musste er aber das klein gewordene Hauptfeld ziehen lassen und beendete den Wettkampf vorzeitig.

Stefan am Berg in Fellbach

Stefan am Berg in Fellbach

 

Rennen in Linkenheim

Kriterium in Linkenheim am Sonntag, 30.07.

Bei großer Hitze gingen Otto Huggenberger (Masters 4) und Matthias Hivner (C-Klasse) an den Start.

 

Otto hatte Schwierigkeiten, bei der Windkante mit den schnellsten Konkurrenten mitzuhalten, erreichte aber mit Rang 8 noch einen Platz im guten Mittelfeld.

 

Matthias startete über 30 Runden. Bis zur Rennmitte konnte er sich noch im Hauptfeld halten, fiel aber dann in eine Verfolgergruppe zurück. Zehn Runden vor Schluss musste er aber auch diese Gruppe ziehen lassen und gab das Rennen gezeichnet von der Hitze auf.

 

Otto drittbester Fahrer in der BaWü-Masters-Liga

Otto Huggenberger erreicht das Podest im heuer letztmalig ausgetragenen LBS-Cup-Wertung der Masters 4 in Baden-Württemberg

Diese Rennserie erstreckte sich über insgesamt 8 Rennen in Singen, Biberach, Keltern-Ellmendingen, Schwenningen, Merdingen, Filderstadt-Plattenhardt, Deisslingen und Reute.

Nachdem Otto als Fahrer mit bayerischer Lizenz nicht an der baden-württembergischen Meisterschaft in Biberach teilnehmen konnte, stand diese Etappe für ihn als Streichergebnis fest.

Dennoch konnte er mit gleichmäßig guten Resultaten – und sogar einen Auftaktsieg in der LBS-Wertung in Singen – am vergangenen Wochenende durch Rang 3 beim Kriterium in Deisslingen und Rang 8 beim Rundstreckenrennen in Reute bei Freiburg einen Endrang auf dem Podest sichern.

Otto als Dritter in der Etappenwertung in Deisslingen

Otto als Dritter in der Etappenwertung in Deisslingen

 

Otto als Dritter in der Gesamtwertung der Ba-Wü-Liga

Otto als Dritter in der Gesamtwertung der Ba-Wü-Liga

Rennen in Plattenhardt und Fridolfing

Rundstreckenrennen in Filderstadt-Plattenhardt am Sonntag, den 16.07.

Das Team Laura war beim Rennen in Plattenhardt bei Stuttgart in allen Rennklassen vertreten.

Mastersrennen über 30 km

Otto Huggenberger durfte 15 Mal die technisch und topographisch anspruchsvolle Runde zusammen mit den jüngeren Masters absolvieren, die insgesamt 20 Runden fahren mussten. Er konnte in seiner Altersklasse durch einen beherzten Schlusssprint noch einen 8. Endrang belegen und wahrt damit weiter seine Chancen in der baden-württembergischen Masters-Jahreswertung einen Podestplatz zu belegen.

Otto am Anstieg in Plattenhardt

Otto am Anstieg in Plattenhardt

 

C-Klasse über 64 km

Bei zunehmender Hitze durfte Matthias Hivner im ca. 60 Mann starken C-Klasse Feld 32 Mal den Anstieg in der Plattenhardter Innenstadt absolvieren.

Matthias hielt sich gut im Feld auf, dass sich leider in der Mitte des Rennens teilte und er im hinteren Teil verblieb. Er konnte letzten Endes einen 23. Rang einfahren.

Matthias kämpft in Plattenhardt

Matthias kämpft in Plattenhardt

 

Profi und ABC-Klasse über 80 km

Im letzten Wettbewerb des Tages fuhr Stefan Huggenberger zusammen mit einigen Profis. Er konnte sich gut am Berg behaupten, verpasste aber leider die entscheidende Attacke. So versuchte er zwei Runden vor Schluss noch dem Feld zu enteilen. Der Angriff war von Erfolg gekrönt und so konnte Stefan einen angesichts der Konkurrenz beachtlichen 10. Rang einfahren.

Stefan führt das Feld an in Plattenhardt.

Stefan führt das Feld an in Plattenhardt.

 

Fridolfinger Straßenpreis am Sonntag, den 16.07.

Beim Rundstreckenrennen in Fridolfing (Landkreis Traunstein) gingen vom Team Laura Karlheinz Schuster, Alex und Maria Hivner an den Start.

Zunächst durfte Karlheinz im Masters-Jedermannrennen zusammen mit Maria über 9 Runden mit je 5,4 km Länge starten. Er erreichte einen 36. Platz, Maria gewann die Damenwertung souverän.

Maria in Fridolfing

Maria in Fridolfing

Maria siegt in Fridolfing

Maria siegt in Fridolfing

Im anschließenden Jedermannrennen der Hauptklasse erreichte Alex einen 23. Platz.

 

Zweimal knapp am Podest vorbei

Rundstreckenrennen in Mönchweiler am Samstag, 08.07.

Für Otto und Stefan Huggenberger stand am Samstag die 8. Etappe des Interstuhl-Cups, ein hügeliges Rundstreckenrennen in Mönchweiler auf dem Programm.

Otto machte die große Hitze zu schaffen. Er konnte das Tempo des Hauptfeldes leider nicht lange mitgehen und musste in einer Verfolgergruppe gegen die Überrundung kämpfen, was im jedoch gelang. Im Schlussklassement belegter er Rang 20.

Stefan hatte sich auf dem Kurs viel vorgenommen, verpasste allerdings die entscheidende Attacke einer dreiköpfigen Spitzengruppe. Im Zielsprint des Feldes konnte er auch nur einen 10. Rang sichern.

Stefan attackiert in Mönchweiler

Stefan attackiert in Mönchweiler

 

Rundstreckenrennen in Nattheim am Samstag, 08.07.

Thomas Hackl wagte sich beim Hobbyrennen auf dem bergigen und technisch anspruchsvollen Kurs an den Start. Er konnte sich in einer sechsköpfigen Spitzengruppe behaupten und dem restlichen Feld von knapp 30 Fahrern enteilen. Im Schlusssprint verpasste er das Podest nur knapp und erreichte einen undankbaren aber im Endeffekt gerechten 4. Platz.

Thomas Hackl fährt in der Kurve in Nattheim

Thomas Hackl fährt in der Kurve in Nattheim

 

Kriterium in Geislingen am Sonntag, 09.07.

Am Sonntag folgte direkt die nächste Etappe des Interstuhl-Cups mit einem flachen Kriterium in Geislingen bei Balingen.

Otto konnte im zahlenmäßig starken Feld der Jugend-Frauen-Senioren leider keine Wertungspunkte erreichen und kam im Hauptfeld ins Ziel.

Stefan lag der Kurs eigentlich weniger, er konnte aber trotz erneuter technischer Probleme mit zu tiefem Sattel immer wieder in die Punkte fahren. Mit Rang 4 verpasste er das Podest ebenfalls nur knapp und liegt weiter auf Rang 4 in der Interstuhl-Cup-Jahreswertung.

Otto im großen Feld in Geislingen

Otto im großen Feld in Geislingen

 

 

Erfolg in Ettenkirch

Am vergangenen Sonntag fuhren Otto und Stefan Huggenberger bei der 7. Etappe des Interstuhl-Cups, einem Kriterium in Ettenkirch bei Friedrichshafen.

Otto startete im Rennen der Frauen, Senioren und Jugendfahrer. Leider verpasste er die erste Gruppe, glücklicherweise ging es den Masters-4-Fahrern ebenfalls so. Otto erreichte im Schlusssprint dann Rang 10 und verpasste den Titel des besten Senioren-4-Fahrers nur knapp.

Otto im Feld der Senioren in Ettenkirch

Otto im Feld der Senioren in Ettenkirch

 

Stefan ging im “großen Finale” an den Start. Nach etwa einem Drittel des Rennens konnte er sich in einer vier-, später dann dreiköpfigen Spitzengruppe vom Feld absetzen. Nachdem der spätere Sieger Tim Nuding (Ottenbach) vor der letzten Wertung uneinholbar in Führung lag, sprintete Stefan mit dem Drittplatzierten Fabio Nappa (Öschelbronn) um die Punkte.

Stefan in der Spitzengruppe in Ettenkirch

Stefan in der Spitzengruppe in Ettenkirch in der Reihenfolge des Podestes

Stefan gewann den Schlusssprint und durfte sich über einen zweiten Rang in der Etappen- und den momentan zweiten Rang im Gesamtklassement freuen.

Stefan auf dem Podest in Ettenkirch

Stefan auf dem Podest in Ettenkirch

 

 

 

Etappenrennen VR-Cup

Am vergangenen Wochenende fand ein Etappenrennen für Amateure und Senioren in der Umgebung von Balingen (Baden-Württemberg) statt.

Otto Huggenberger startete als einziger Fahrer vom Team Laura im Rennen der Masters. Hier wurden die Masters 4 getrennt gewertet, wobei es eine Etappen- und Gesamtwertung jeweils nach Zeit gab.

Insgesamt waren über 160 km bei den Senioren zurückzulegen, die große Hitze machte die Etappenfahrt dann von Tag zu Tag schwerer.

 

1. Etappe am 22. Juni in Trillfingen

Auf dem schnellen Kurs konnte Otto gut mit den Kollegen seiner Altersklasse mithalten und erreichte einen 6. Platz.

Otto in der Kurve in Trillfingen

Otto in der Kurve in Trillfingen
(Quelle: galerie.rsv-tailfingen.de)

 

2. Etappe am 23. Juni in Erlaheim

Am zweiten Tag wurde die Strecke wesentlich schwerer. Es mussten 13 Runden mit je 3,2 km und einem unangenehmen Anstieg gefahren werden. Otto kam auch hier gut zurecht, musste aber einen Konkurrenten in der Tageswertung ziehen lassen, so dass er hier auf Rang 7 kam.

Otto am Berg in Erlaheim

Otto am Berg in Erlaheim

 

3. Etappe am 24. Juni in Ostdorf

In der dritten Etappe wurde ein weiterer schwerer Rundkurs befahren, der das Feld bei großer Hitze in viele kleine Gruppen zerteilte. In einer dieser Gruppen kämpfte sich Otto wieder auf Rang 7 in der Tages- und ebenfalls in der Gesamtwertung.

Otto in Ostdorf

Otto in Ostdorf

 

4. Etappe am 25. Juni in Winterlingen

Die Schlussetappe war wieder ein relativ schneller Kurs, auf dem es schwer war, in der Gesamtwertung noch große Zeitrückstände herzustellen. Nachdem ein Konkurrent nicht mehr am Start war, errang Otto wieder Rang 7 in der Tageswertung und in der Gesamtwertung einen guten 6. Platz.

Otto bei der Schlussetappe in Winterlingen

Otto bei der Schlussetappe in Winterlingen

 

Rennwochenende im Allgäu und Schwarzwald

Rundstreckenrennen in Durach am Samstag, 17.6.

Am Samstag stand für Stefan Huggenberger und Matthias Hivner das schwere Bergrennen in Durach bei Kempten auf dem Programm. Insgesamt 15 Mal musste der schwere Rundkurs mit einem 15-prozentigen Anstieg und je über 100 Höhenmeter überwunden werden.

Matthias durfte gemeinsam mit den KTAB-Fahrer starten, kam aber in den Genuss einer eigenen C-Wertung. Stefan versuchte, ihn hier so gut es ging zu unterstützen. Zunächst sah es gut aus für eine Top-Ten-Platzierung für Matthias, leider wurde er im Schlusssprint knapp auf Platz 12 verwiesen.

Stefan und Matthias in Durach

Stefan (Bildmitte) und Matthias (links) in Durach
(Quelle: www.all-in.de)

Kriterium in Sulgen am Sonntag, 18.6.

Am Sonntag fand die 6. Etappe des Interstuhl Cups in Schramberg-Sulgen (Schwarzwald) statt.

Der flache und schnelle Rundkurs im Gewerbegebiet kam leider weder Otto noch Stefan Huggenberger entgegen. Beide blieben ohne Punkte und mussten sich mit einem Rang im Hauptfeld begnügen.

Otto in Sulgen

Otto in Sulgen
(Quelle: galerie.rsv-tailfingen.de)

Stefan in Sulgen

Stefan in Sulgen
(Quelle: galerie.rsv-tailfingen.de)